Abrechnung Zahnmedizin
KOSTENLOS TESTEN
Kontakt
0049 (0) 7433 / 952-208
Stefan Lorch, Produktberater
0049 (0) 7433 / 952-777
Standardgebühren ins dt. Festnetz
beratung@abrechnung-zahntechnik.de
Ihre E-Mail wird umgehend beantwortet
Callback-Service
Wir rufen Sie gerne zurück!
WhatsApp

Leistungsinhalte des BEL II - Wurzelstiftkappe, VK, TK, Flügel

Innerhalb einer prothetischen Versorgung ist das gleichzeitige Abrechnen einer Wurzelstiftkappe und eines Stiftaufbaus nur möglich, wenn nicht derselbe Zahn mit beiden Leistungseinheiten versorgt wird. Mit den Beiträgen „Leistungsinhalte des BEL II“ wird genau aufgezeigt, auf welche Details in der Abrechnung geachtet werden müssen.

Neben den bekannten Abrechnungsnummern zu den BEL-II-Leistungspositionen fehlt oft das genaue Wissen über die definitiven Leistungsbeschreibungen. Diese Leistungsbeschreibungen sind im BEL II vertragsseitig formuliert worden.

Typische Leistungsinhalte innerhalb des BEL II - Wurzelstiftkappe, Vollkrone, Teilkrone und Flügel für Adhäsivbrücke

BEL IIErläuterungenAuswirkung auf die Abrechnung
101 3 Wurzelstiftkappe

Erläuterungen zum Leistungsinhalt

Gegossene Wurzelstiftkappe aus Metall im indirekten Verfahren
Pin setzen, je Segment, auch im Bereich des Kieferkammes und des an die Versorgung angrenzenden Zahnes
• Sägeschnitt, Segment beschleifen und vorbereiten
• Präparationsgrenze darstellen, ggf. ausblocken, versiegeln oder lackieren

ggf.   


• Einzelstumpf aus Superhartgips oder aus Kunststoff, Frässtumpf, Stumpf für reponierte Elemente einschließlich Reponieren
• Vorlötung, unterschiedliche Metalle
• Lötung, einfach
• Lötung, aufwändig bei Vorlötung oder besonderer Qualitätsanforderung
• Lötmodell

Erläuterungen zur Abrechnung

Die L-Nr. 101 3 ist als Träger eines Kugelknopfankers abrechenbar. Das Anbringen des Kugelknopfankers wird nach der L-Nr. 134 3 abgerechnet.
Die L-Nr. 101 3 ist neben L-Nr. 105 0 nicht abrechenbar.

Das gleichzeitige Erbringen und Abrechnen der BEL 101 3 (Wurzelstiftkappe) und der BEL 105 0 (Stiftaufbau) bezieht sich auf den gleichen Zahn. Innerhalb einer prothetischen Versorgung ist das gleichzeitige Abrechnen möglich, sofern nicht derselbe Zahn mit beiden Leistungseinheiten versorgt wird.

Ab dieser Leistung findet sich bei allen Kronenleistungen der Hinweis „gegossene […]“.


Dieser Beschreibung nach wurde der Herstellungsprozess eindeutig präzisiert. Sollte der Herstellungsprozess von dieser Beschreibung abweichen, ändert sich die Versorgungsart im Bereich der gleichartigen Versorgung. Sämtliche Kronenarten sind demnach ausschließlich über die Gusstechnik anzufertigen. Die gebräuchliche Anfertigung unter Zuhilfenahme der CAD-CAM Technik ist bei sämtlichen Kronenarten innerhalb der BEL ausgeschlossen.


Dies lässt sich in dem Gemeinsamen Rundschreiben zur Einführung des BEL-II-2014 nachlesen.


Hier ist Folgendes hinterlegt:


„2.1.1.3 Herstellungsart Kronen
Bei Kronen gilt das Gussverfahren als Herstellungsverfahren, das in der Mehrzahl der Fälle angewendet wird. Dementsprechend wird dies im BEL II - 2014 bei den Erläuterungen zum Leistungsinhalt bei allen Kronenarten berücksichtigt.“


102 1 Vollkrone/Metall

Erläuterung zum Leistungsinhalt
Vollgusskrone aus Metall unter Verwendung eines Mittelwertartikulators
Pin setzen, je Segment, auch im Bereich des Kieferkammes und des an die Versorgung angrenzenden Zahnes
Sägeschnitt, Segment beschleifen und vorbereiten
Präparationsgrenze darstellen, ggf. ausblocken, versiegeln oder lackieren
ggf.
• Einzelstumpf aus Superhartgips oder aus Kunststoff, Frässtumpf, Stumpf für reponierte Elemente einschließlich Reponieren
• Vorlötung, unterschiedliche Metalle
• Lötung, einfach
• Lötung, aufwändig bei Vorlötung oder besonderer Qualitätsanforderung
• Lötmodell

Auswirkung auf die Abrechnung:
Neben der bereits beschriebenen Herstellungsart unter Anwendung der Gusstechnik finden wir hier den Hinweis „unter Verwendung eines Mittelwertartikulators“.
Eine Abrechnung mit der Verwendung eines Gesichtsbogens ist in den einzelnen KZV-Gebieten unterschiedlich.



Eine weitere Besonderheit bei den gegossenen Kronenleistungen stellt die Zuordnung der Stumpfpositionen (Pin setzen, je Segment, auch im Bereich des Kieferkammes und des an die Versorgung angrenzenden Zahnes Sägeschnitt, Segment beschleifen und vorbereiten, Präparationsgrenze darstellen, ggf. ausblocken, versiegeln oder lackieren, ggf. Einzelstumpf aus Superhartgips oder aus Kunststoff, Frässtumpf, Stumpf für reponierte Elemente einschließlich Reponieren) an die Kronenleistung dar.


Diese „Modell-Teilleistungen“ sind nicht dem Sägemodell, sondern den Kronenleistungen zugeordnet und haben direkten Einfluss auf die Abrechnung, wenn wir die Kronenleistung gleichartig abrechnen.


Da innerhalb der BEB die Stumpf- und Pin-Positionen nicht Bestandteil der Kronenleistung sind, sind diese Leistungen bei einer gleichartigen Abrechnung zusätzlich über die jeweiligen BEB-Positionen in Rechnung zu stellen.

102 2 Teilkrone/MetallErläuterung zum Leistungsinhalt
Gegossene Teilkrone aus Metall unter Verwendung eines Mittelwertartikulators
Pin setzen, je Segment, auch im Bereich des Kieferkammes und des an die Versorgung angrenzenden Zahnes
Sägeschnitt, Segment beschleifen und vorbereiten
Präparationsgrenze darstellen, ggf. ausblocken, versiegeln oder lackieren
ggf.
• Einzelstumpf aus Superhartgips oder aus Kunststoff, Frässtumpf, Stumpf für reponierte Elemente einschließlich Reponieren
• Vorlötung, unterschiedliche Metalle
• Lötung, einfach
• Lötung, aufwändig bei Vorlötung oder besonderer Qualitätsanforderung
• Lötmodell
Erläuterungen zur Abrechnung
Die Teilkrone beinhaltet die Überkupplung aller Höcker eines Zahnes.
Verblendungen nach den BEL-II-Nrn. 160 0, 162 0 und 164 0 sind neben der
BEL-II-Nr. 102 2 nicht abrechenbar.

Auswirkung auf die Abrechnung:


Teilkronen können innerhalb der zahntechnischen Versorgung auch Halb- oder Dreiviertelkronen sein.
Verblendungen sind bei dieser Leistung nicht abrechenbar.





Die Abrechnung der BEL-II-Nr. 102 2 Teilkrone/Metall beschreibt zum einen die definierte Herstellungsmethode (gegossen) und die Überkupplung aller Höcker eines Zahnes. Eine Gestaltung in Form eines Inlays oder Onlays würde auf jeden Fall eine BEB-Leistung darstellen, welche den Behandler in die GOZ bringt.


Ein Auftrag „Inlays als Teilkronen abrechnen“ stellt sowohl für das Dentallabor als auch für den Auftraggeber ein erhebliches rechtliches Risiko dar, da in diesem Fall das erzeugt Werkstück nicht mit der abgerechneten (und eingegliederten) Leistung übereinstimmen würde.

102 3 Flügel für Adhäsivbrücke, je Flügel Erläuterung zum Leistungsinhalt
Gegossener Anker aus Metall für Klebebrücke, unverblendet
Pin setzen, je Segment, auch im Bereich des Kieferkammes und des an die Versorgung angrenzenden Zahnes
Sägeschnitt, Segment beschleifen und vorbereiten
Präparationsgrenze darstellen, ggf. ausblocken, versiegeln oder lackieren
ggf.
• Einzelstumpf aus Superhartgips oder aus Kunststoff, Stumpf für reponierte Elemente einschließlich Reponieren
• Vorlötung, unterschiedliche Metalle
• Lötung, einfach
• Lötung, aufwändig bei Vorlötung oder besonderer Qualitätsanforderung
• Lötmodell
Erläuterungen zur Abrechnung
Die BEL-II-Nr. 155 0 ist für die Konditionierung eines Flügels zur Vorbereitung des adhäsiven Befestigens neben der BEL-II-Nr. 102 3 abrechenbar.

Auswirkung auf die Abrechnung:


Die Befestigung dieser Kronenleistung erfolgt in der Regel über eine Verklebung innerhalb der Zahnarztpraxis. Aus diesem Grund ist eine vorbereitende Oberflächenbehandlung mit einer Konditionierung durch den Zahntechniker vorgesehen.




Die von Adhäsivbrücken unterliegt in den KZV-Gebieten  unterschiedlicher Auffassung und bewegt sich oft in Bereich der Ausnahmeindikationen. Hier sind dann die Bestimmungen der jeweiligen KZV zu beachten.
 

Zahntechnikermeister Stefan Sander