Abrechnung Zahnmedizin
KOSTENLOS TESTEN
Kontakt
0049 (0) 7433 / 952-208
Stefan Lorch, Produktberater
0049 (0) 7433 / 952-777
Standardgebühren ins dt. Festnetz
beratung@abrechnung-zahntechnik.de
Ihre E-Mail wird umgehend beantwortet
Callback-Service
Wir rufen Sie gerne zurück!
WhatsApp

Leistungsinhalte des BEL II – Wiederbef. Sek.-Teil, Schubverteilungsarm, Konditionierung

Die Wiederbefestigen eines Sekundärteiles ist für das Befestigen eines vorhandenen und wiederverwendbaren individuellen oder konfektionierten Sekundärteiles vorgesehen. Maßgeblich kommt es hier auf die Wiederverwendung des Sekundärteiles an. Hervorzuheben ist die inkludierte Metallverbindung.

Neben den bekannten Abrechnungsnummern zu den BEL-II-Leistungspositionen fehlt oft das genaue Wissen über die definitiven Leistungsbeschreibungen. Diese Leistungsbeschreibungen sind im BEL II vertragsseitig formuliert worden.

Typische Leistungsinhalte innerhalb des BEL II - Wiederbef. Sek.-Teil, Gefrästes Lager, Schubverteilungsarm, Konditionierung je Zahn/Flügel

BEL IIErläuterungenAuswirkung auf die Abrechnung
134 9 Wiederbef. Sek.-Teil

Erläuterung zum Leistungsinhalt

Wiederbefestigen des Sekundärteils einer Teleskopkrone oder einer Konuskrone, eines Sekundärteiles eines Konfektionsankers oder eines konfektionierten oder individuellen Geschiebes bei geteilter Brücke
•    Pin setzen, je Segment, auch im Bereich des Kieferkammes und des an die Versorgung grenzenden Zahnes
•    Sekundärteil zur Wiederbefestigung vorbereiten
•    Fügepassung über Hilfsteil, je Fügung, formschlüssige Passung zur Fügung eines Sekundärteiles
•    Sekundärteil an Basis
•    Lötung, aufwändig bei Vorlötung oder besonderer Qualitätsanforderung
•    ggf. Einzelstumpf aus Superhartgips oder aus Kunststoff
•    Stumpf für reponierte Elemente einschließlich Reponieren
•    Lötung, einfach
•    Lötmodell
•    lotfreie Verbindung

Erläuterungen zur Abrechnung
Die L-Nr. 134 9 ist für das Wiederbefestigen eines Sekundärteiles einer Teleskopkrone oder einer Konuskrone, eines Sekundärteils eines Kugelknopfankers oder eines konfektionierten oder individuellen Geschiebes bei geteilter Brücke abrechenbar.

Diese Leistung ist für das Befestigen eines vorhandenen und wiederverwendbaren individuellen oder konfektionierten Sekundärteiles vorgesehen. Maßgeblich kommt es hier auf die Wiederverwendung des Sekundärteiles an.

Bei dieser Leistung handelt es sich um eine Maßnahme im Bereich der Wiederherstellungen. Hervorzuheben ist die inkludierte Metallverbindung. Eine BEL 807 0 ist hier nicht möglich.
136 0 Gefrästes LagerErläuterung zum Leistungsinhalt
Fräsung eines Lagers für Schubverteilungsarm im Metall (Krone oder Brückenglied)
Erläuterungen zur Abrechnung
Ein nicht gefrästes Lager für eine Auflage eines gegossenen Halte- und/oder
Stützelementes ist nach L-Nr. 103 1 abrechenbar.



Das gefräste Lager dient zur Aufnahme eines Schubverteilungsarmes.


Diese gefräste „Primär“-Lager ist zusammen mit dem Fräsmodell BEL-II-Nr. 005 5 abrechenbar.
137 0 Schubverteilungsarm

Erläuterung zum Leistungsinhalt
gegossener Schubverteilungsarm für gefrästes Lager
•  ggf. Lötung, einfach
•  Lötung, aufwändig bei Vorlötung oder besonderer Qualitätsanforderung
•  lotfreie Verbindung an Metallbasis
Erläuterungen zur Abrechnung
Die L-Nr. 137 0 ist nur in Verbindung mit L-Nr. 136 0 oder bei vorhandenem gefrästem Lager abrechenbar.
Die L-Nr. 137 0 ist neben der L-Nr. 202 1 einmal abrechenbar, wenn der
Schubverteilungsarm Teil einer Halte- und Stützvorrichtung ist.

Bei dieser Leistungsbeschreibung sind die Erläuterungen aufschlussreich.
Der Schubverteilungsarm versteht sich als Sekundärteil zum gefrästen Lager.
Schubverteilungsarme sind bei Regelversorgungen nicht mehr sehr häufig anzutreffen, da meist ein Geschiebe mit verarbeitet wird, welches die Konstruktion in die Gleichartigkeit bewegt.
Alternativ zu einer Klammer als Halte- und Stützelement kann aber laut Erläuterung auch ein gefrästes Lager und ein Schubverteilungsarm angefertigt werden, sofern im vestibulären Bereich zusätzlich eine einarmige Klammer angefertigt wird.
155 0 Konditionierung je Zahn/Flügel

Erläuterung zum Leistungsinhalt
Konditionierung einer Metallfläche zur Aufnahme einer vestibulären Verblendung mit
Komposit oder zur Vorbereitung einer adhäsiven Befestigung
Erläuterungen zur Abrechnung   
Die L-Nr. 155 0 ist je Flügel für Adhäsivbrücke (L-Nr. 102 3) und bei Verblendungen je Krone, Brückenglied oder Rückenschutzplatte nach L-Nr. 164 0 abrechenbar.
Bei der L-Nr. 404 0 – semipermanente Schiene – ist die L-Nr. 155 0 je Zahn abrechenbar.






Eine Konditionierung beschreibt die Vorbereitung eines Untergrundes für den gewünschten Haftverbund.
Da es sich bei diese Leitung nur um eine vorbereitende Maßnahme handelt, ist sie so vielseitig ansetzbar. Innerhalb der BEL II wird diese Leistung meistens bei den Kompositverblendungen abgerechnet.
162 0 vestibuläre Verblendung KeramikErläuterung zum Leistungsinhalt
vestibuläre Verblendung von gegossenen Metallflächen mit Keramik durch eine in der Regel dreifarbige Standardschichtung
Die L-Nr. 162 0 schließt die Verblendung der Schneidekante bei den Zähnen 1–3 mit ein.
Erläuterungen zur Abrechnung
Die L-Nr. 162 0 ist für die vestibuläre Verblendung einer Krone oder eines Brückengliedes abrechenbar.
Die L-Nr. 162 0 ist im Rahmen der Wiederherstellung einer Verblendung auch für die
Herstellung einer Facette abrechenbar.
Jegliche Vollverblendungen sind innerhalb der BEL ausgeschlossen.

Sollte im Zuge einer Instandsetzung eine Verblendung erneuert werden, so ist die BEL 162 0 abrechenbar. Hier ist anzumerken, dass bei dieser Leistung im Zuge einer Instandsetzung auch die Gewährleistung für die gesamte Verblendung „erneuert“ wird. Dies ist zu beachten, wenn bei Reparaturen nur Teile einer Verblendung erneuert werden.



Zahntechnikermeister Stefan Sander